Über uns

Unsere Geschichte

1959 kam Pater Max Maier aus Bayern mit einem Koffer und 1000 DM nach Beromünster, wo er das Konvikt Don Bosco gründete. In den ersten Jahren empfingen die Salesianer ihre Jugendlichen noch im Schulhaus der Nachbargemeinde Gunzwil, bis 1962 das Studienheim auf dem Sandhübel in Beromünster eröffnet werden konnte.

Ganz im Sinne Don Boscos stand auch in Beromünster die Bildung der Jugendlichen im Vordergrund: Vor allem Kinder und Jugendliche aus der Region Entlebuch, aus dem Luzerner Hinterland und aus dem angrenzenden Kanton Aargau waren froh um die Möglichkeit, die Kantonsschule besuchen zu können, ohne den weiten Weg nach Hause täglich auf sich nehmen zu müssen. Die Nachfrage nach Plätzen war so gross, dass schon bald ein Erweiterungsbau errichtet wurde. Zu Spitzenzeiten lebten ungefähr 120 Schüler im Internat, das ein grosses Angebot von Freizeit- und Sportmöglichkeiten anbieten konnte.

Als sich die Kantonsschule in Schüpfheim zunehmend profilierte, nutzten die Entlebucher Schüler vermehrt das lokale Angebot und kamen nicht mehr nach Beromünster. Für Schüler aus den umliegenden Kantonen wurde der Besuch des Internats Don Bosco erschwert, da die Schulgebühren von ausserkantonalen Kantonsschulen rasant stiegen.

Immer weniger Jugendliche nutzten das Internat in Beromünster – bis es schliesslich geschlossen werden musste.

Heute bietet das Jugendwerk seine Räume für Tagungen, Erstkommunion-, Firm- und Ministrantentage, Gruppenunterkünfte, Mittagstisch und Freizeitbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Beromünster an.

Sie interessieren für Giovanni Don Bosco und die Salesianer Don Boscos? Hier erfahren Sie mehr!

Das Team des Jugendwerk Don Boscos stellt sich hier vor.